ETF Award 2015

Welche ETFs kann man bei der DAB Bank erwerben?

Bei der DAB Bank sind alle an einer deutschen Börse handelbaren und für den öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassenen ETFs handelbar. ETFs des Anbieters iShares sind dabei im Rahmen des Programms „DAB Star Partner ETF“ besonders günstig zu kaufen  – zu einer Flatfee von 4,95 Euro ab 1.000 EUR Volumen.

Ist die Beliebtheit von ETFs bei Ihren Kunden in den vergangenen Jahren gestiegen?

ETFs genießen bei Privatkunden immer größeres Vertrauen. Dies liegt nicht zuletzt in der einfachen Gestaltung und den niedrigen Kosten begründet. Von daher sind bei uns die Volumina in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Mittlerweile entfallen rund 30 Prozent des Fondsvolumens unserer Privatkunden auf ETFs. Ende 2011 waren es erst 22 Prozent.

Und wie sieht die Entwicklung bei den Sparplänen aus?

ETF-Sparpläne sind bei unseren Kunden am beliebtesten. Mittlerweile entfallen fast 60 Prozent aller Wertpapiersparplanausführungen bei der DAB Bank auf ETFs – und damit mehr als Sparpläne auf Investmentfonds, Zertifikate oder Aktien zusammen. Seitdem wir 2010 als erste Bank in Deutschland ETF-Sparpläne ausgewählter Anbieter ohne Gebühren anboten, ist die Nachfrage geradezu explodiert.

Und wie sieht Ihr Angebot an ETF-Sparplänen aus?

Wir bieten derzeit Sparpläne auf 228 ETFs an. Davon sind rund 160 gebührenfrei, nämlich die Sparpläne auf Produkte von db X-trackers und ComStage.

Und welche Indizes sind bei Ihren Kunden am beliebtesten? Und liegen voll-replizierende oder swap-basierte Produkte höher in der Gunst der Anleger?

Unsere Kunden setzen überwiegend auf Aktienindizes. Ganz vorne liegt der MSCI World, gefolgt vom DAX. Den Bronzeplatz belegt der MSCI Emerging Markets.

Voll-replizierende ETFs sind bei den Kunden deutlich beliebter. Wobei ich lieber „physisch replizierend“ sagen würde, da man hier zwischen voll-replizierend und sampling-replizierend unterscheiden muss. Dies hat zwei Gründe. Der Mechanismus ist zum einen für den Kunden einfacher zu verstehen und die Palette ist zum anderen einfach größer. So bietet beispielsweise iShares fast nur physisch replizierende ETFs an und andere große Anbieter passen gerade ihre Produktpalette entsprechend an.

Logo der DAB Bank
Florian Kayl-Interview-DAB-Bank

Seit über 15 Jahren ist Florian Kayl im Wertpapiergeschäft aktiv. Expertise sammelte er zunächst beim früheren Bankhaus Reuschel & Co. und bei der Nomura Bank in Frankfurt/Main. Nach seinem Wechsel zur DAB Bank AG arbeitete er zunächst als Händler im Treasury und Eigenhandel, bevor er vor 5 Jahren ins Produktmanagement wechselte. Heute ist er Senior Manager für Trading Produkte und u.a. verantwortlich für das Produkt- und Service-Angebot von Wertpapieren (u.a. Aktien, ETFs und Zertifikate).

Sie haben eine Frage?